Kontakt

LAG KEFB NRW e. V.
Breite Straße 108
50667 Köln
 

Telefon: 0221 / 3 56 54 56 0

Fax:       0221 / 25 67 63

E-Mail:   info@lag-kefb-nrw.de

 
Sie erreichen uns: 
montags - donnerstags von
09:00 Uhr - 16:00 Uhr 
 
freitags von
09:00 Uhr - 15:00 Uhr

Sprachförderung und Alphabetisierung für Flüchtlinge

Auf folgenden Seiten finden Sie Fördermöglichkeiten im Zusammenhang mit allgemeiner Sprachförderung und Alphabetisierung für Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund.

 

Projektförderung für zusätzliche Kurse zur Sprachförderung 2018

Die Nachfrage an Deutschkursen mit integrativen Bestandteilen (Alltagsorientierung, Wertevermittlung etc.) ist weiterhin sehr hoch. Die Zuwanderung von Flüchtlingen erfordert auch weiterhin zusätzliche Angebote zur Sprachförderung inkl. integrativer Bestandteile und - falls erforderlich - auch zur Alphabetisierung und Grundbildung.

Deshalb hat die Landesregierung im Haushalt 2018 für Volkshochschulen und andere nach dem Weiterbildungsgesetz (WbG) anerkannte Einrichtungen weiterhin zusätzliche Mittel in Höhe von rd. 3,3 Mio. € vorgesehen. 

Die diesjährige Antragsrunde läuft vom 19. Februar bis zum 2. März 2018.

Anträge können von Volkshochschulen und anerkannten Einrichtungen der Weiterbildung gestellt werden. Anträge von Einrichtungen, die nicht nach dem Weiterbildungsgesetz (WbG) NRW anerkannt sind, müssen abgelehnt werden. [mehr]

Ausschreibung 2017 Förderprogramm "Kultur macht stark plus"

Seit dem 1. Januar 2017 läuft das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderprogramm "Kultur macht stark plus" angesiedelte neue Projekt des  Trägerkonsortiums von AKSB e.V., der Erwachsenbildung Deutschland (KEB) und der familienbildung deutschland. Das Projekt “Kultur macht stark plus“ soll Flüchtlingen im Alter von 18 bis 26 Jahren in bundesweiten Veranstaltungen mit Hilfe von Kunst und Medieneinsatz den Teilnehmenden Medien- und Demokratiekompetenz vermitteln und somit die Persönlichkeit durch Selbstwirksamkeitserfahrung stärken. Die Ergebnisse sollen unter Nutzung von  Medien präsentiert und reflektiert werden. Mit Hilfe dieser Förderung können lokale Projektvorhaben unter Beteiligung von mindestens drei Bündnispartnern (lokale Bündnisse) mit Kultur- und Medienbezug für junge Erwachsene Flüchtlinge im Alter von 18-26 Jahren, die sich in Übergangseinrichtungen  bzw. noch nicht in Eingliederungsmaßnahmen befinden, gefördert werden.

Im Projekt sind unterschiedliche Maßnahmenumfänge möglich (dreistündige Dauer, Tagesveranstaltungen oder mehrtägige Seminare). Eine Antragsstellung kann laufend erfolgen, Stichtag ist jeweils der Monatserste. Wenn Sie einen Antrag stellen möchten, dann melden Sie bitte Ihre Interessensbekundung per E-Mail oder per Telefon an Cornelia Ockenfels, Tel. 0228 28929-45, E-Mail: ockenfels@aksb.de, damit die nötigen Unterlagen und weitere detaillierten Informationen zugesandt werden können. 

Quelle:KEB Newsletter 04/2017

"Kultur macht stark“ wird ab 2018 fortgesetzt und finanziell aufgestockt

Informationen zu den Grundlagen der Förderung ab 2018 erhalten Sie hier.

BAMF: Ausschreibung von Integrationsprojekten für das Förderjahr 2018

Im Jahr 2018 fördert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Auftrag des Bundesinnen- und des Bundesjugendministeriums ergänzend zu den gesetzlichen Integrationsangeboten Integrationsprojekte für (junge) Zuwandrer/innen mit dauerhafter Bleibeperspektive, die bspw. die Begegnungen von Menschen mit und ohne Flucht- oder Migrationserfahrung ermöglichen oder das freiwillige Engagement von jungen Menschen fördern. Verbände, Kirchen, anerkannte Träger der politischen Bildung, Migrantenorganisationen, Kommunen und Einrichtungen, die in der Arbeit mit Zuwanderern auf überregionaler oder lokaler Ebene tätig sind, können Anträge auf Förderung bis zum 15.09.2017 beim BAMF einreichen.[mehr]

Sprachfördermaßnahmen für geflüchtete Erwachsene in Nordrhein-Westfalen

Broschüre der Landesregierung bietet Überblick

Das Schul- und Weiterbildungsministerium, das Integrationsministerium und das Wissenschaftsministerium haben eine Übersicht der Sprachförderangebote für geflüchtete Erwachsene ab 16 Jahren veröffentlicht. Der Flyer zeigt eine Auswahl der wichtigsten Programme der Sprachförderung, die unter anderem vom Bund und dem Land Nordrhein-Westfalen finanziert werden.

Sprachförderung für neu Zugewanderte ab 16 Jahren

Die Landesregierung hat im Haushalt 2018 erneut für Volkshochschulen und andere nach dem Weiterbildungsgesetz anerkannte Einrichtungen rund 3,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Diese zusätzlichen Mittel sind als Projektförderung vorgesehen für zusätzliche Kurse zur Sprachförderung – und falls erforderlich für Alphabetisierungskurse - für neu zugewanderte Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren.

Die Beratung und Abwicklung des zusätzlichen Programms erfolgt über die Bezirksregierung Düsseldorf.

Hier finden Sie eine Übersicht der Volkshochschulen und der nach dem Weiterbildungsgesetz NRW anerkannten Einrichtungen in anderer Trägerschaft, die zusätzliche Kurse zur Sprachförderung ab  dem 1. April 2018 anbieten. Die Kurse sollen mindestens 100 Unterrichtsstunden, maximal bis 250 Unterrichtsstunden umfassen.

Die Inhalte der Angebote zielen darauf, ein lebensnahes und alltagsorientiertes erstes Sprachhandeln in Deutsch zu ermöglichen. Diese Angebote sollen dazu beitragen, die Teilnehmenden bei ihrer sozialen Eingliederung zu unterstützen und helfen, alltägliches Handeln wie beispielsweise den Einkauf, Arztbesuche oder Behördengänge, KiTA oder Schule zu bewältigen. Das Angebot soll vor allem die mündliche Ausdrucksfähigkeit und insbesondere das Leseverstehen anhand authentischer Materialien für den alltäglichen Gebrauch verbessern helfen. Gefördert werden Angebote zur Sprachförderung bis zur Niveaustufe einschließlich B 1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens mit dem Ziel einer erfolgreichen Integration. Die Vermittlung demokratischer Werte soll in das Kursangebot miteinbezogen werden.

Die Angebote sind für die Teilnehmenden kostenfrei. Weitere Informationen

"Einstieg Deutsch" - Projektförderung

 

"Einstieg Deutsch" ist ein bundesweites Projekt zur sprachlichen Erstförderung von Geflüchteten. Gemeinnützige Weiterbildungseinrichtungen können Lernangebote nach dem Konzept von „Einstieg Deutsch“ durchführen und dafür Mittel beantragen.

„Einstieg Deutsch“ - Fördergelder bis Ende 2018 beantragen
Das BMBF fördert „Einstieg Deutsch“ noch bis Ende des Jahres. Gemeinnützige Bildungsträger können noch bis Ende Oktober einen Antrag auf Fördergelder stellen. Die Lernangebote müssen am 21. Dezember 2018 enden. Auch Träger, die sich bisher nicht an „Einstieg Deutsch“ beteiligt haben, können sich ab sofort wieder als Projektpartner registrieren und Mittel beantragen.
Mehr lesen Sie hier.

Quelle: Newsletter der KEB Deutschland, 17. Juli 2018